Hinter den Kulissen


16.2.2020 Die Entscheidung zur Hörspielfassung

Dieses Foto entstand nach meiner Foto- und Videosession als Tänzer Tian im Juni 2019.

Ich hatte den Strahlenhut des Tänzers abgenommen und mit meiner Flöte eine Melodie gespielt.

 

Das Mosaik ist ein wichtiger Bestandteil meiner künstlerischen Entwicklung. Derzeit bin ich jedoch beruflich als freie Erzählerin gefragt, habe häufige Auftritte und entwickle Projekte und Workshop-Formate mit der www.storybox-muenchen.de. Durch die Gründung der Storyox habe ich viel Büroarbeit. Zusätzlich kommen weiterhin Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu meinen Klavierstunden. Und meine Familie möchte ich auch noch sehen!

 

Das Mosaik ruft mich trotzdem immer wieder, doch der Aufwand für das Konzept mit Videos ist groß und kostet viel Zeit, so dass es unmöglich wird, das Mosaik auf diese Weise hinaus in die Welt zu bringen. Deswegen habe ich nach reiflicher Überlegung entschieden, eine Hörspielfassung zu machen. Wie und wann ich das genau umsetze, ist noch nicht klar. Aber das Mosaik wirkt in mir - und muss erzählt werden! 

 

Ich werde auch weiterhin begleitend kleine Videos oder Bilder hier einstellen. Ab November wird diese Seite dann noch als kostenfreie Jimdoseite unter momos-mosaik.jimdofree.com im Netz zu finden sein - für alle Fans der ersten Stunde ;) und für alle, die gerne die bildliche Auseinandersetzung mit dem Erzählstoff begleitend sehen möchten. Vielleicht wird die Geschichte eines Tages ja doch noch mit Bildern erzählt ...

 

Momo's Mosaik ist eine sehr persönliche Geschichte. Erst vor einigen Tagen habe ich den Schluss der gesamten Geschichte selbst erfasst - und damit wurde für mich mit einem Schlag klar, welche wichtige Botschaft sie trägt.

 

Ich werde sie also erzählen.


18.11.19 Wie die Zeit vergeht!

Nun sind 5 Monate vergangen! Und das Rohmaterial des nächsten Videos liegt unbearbeitet da. Aber ich weiß woran es liegt:

Ich habe in der Zwischenzeit die www.storybox-meunchen.de gegründet.

Es ist spannend und magisch, denn der Tänzer aus der Geschichte wird sich in der nächsten Videosequenz auf den Weg in sein großes Abenteuer begeben ... und es scheint als könne ich das Video nicht fertig machen, bevor ich nicht selbst mit meiner Kunst hinein ins Abenteuer des Lebens gehe.

Dieses Mosaik ist definitiv eine zauberhafte Angelegenheit!

 

Heute habe ich mich gut organisiert: Ich habe mir eine Woche im Januar komplett frei geräumt, nur um am Mosaik weiter zu arbeiten - und auch sonst plane ich ab jetzt kreative Wochen für das Mosaik ein. Denn ich habe gelernt, dass ich mir wirklich Raum dafür schaffen muss, um daran zu arbeiten.

 

Also: Im Januar geht es definitiv weiter ... und wer weiß, was geschieht, wenn der Tänzer dann losläuft ... vielleicht kommt dann alles in Fluß und die Videos folgen wieder schneller aufeinander. Träumen erlaubt!


2.6.19 Outdoor mit Tian, dem Tänzer

Ich bereite die nächsten zwei Videos vor. Das Mosaik verändert auch mein Leben. Jeder Schritt ist anders als ich ihn plane. Die lange (unerwartete) Pause nach dem PROLOG füllt sich mit Erkenntnissen und Veränderungen. 

Heute (und vor 3 Tagen) war ich jeweils morgens gegen 4:00 Uhr zum Sonnenaufgang als Tian unterwegs. Ich verstehe dabei selbst langsam mehr von dieser magischen Figur.

12.3.19 Das Leben ist voll!

Nun ist das erste Video schon einen Monat online. Das war ein großer Schritt und ich war danach erschöpft. Denn ich habe mit diesem Video extrem viel gelernt. Das Schnittprogramm und vor allen das Bildbearbeitungs-programm musste ich erst einmal kennenlernen. 

Es ist ein spannender Prozess, der immer wieder anderes fordert: Malen, Geschichte erzählen, Szenenbilder aufnehmen, Bilder bearbeiten, Musik kreieren, Video schneiden ... und die ganze Zeit dreht sich die Geschichte im Herzen und in Kopf ...

Und gleichzeitig will das "andere" Leben auch immer weiter mit mir: Meine Familie hält mich auf Trab, meine Klavierschüler begleite ich auf ihrem Lernpfad. Nachdem das Video online war, habe ich noch 2 Seminare gehalten, die mich ganz und gar ausgefüllt haben. Jetzt folgen 2 Live-Auftritte.

Zwischendurch experimentiere kräftig mit Klängen, Stimme und Musik ... 

Für das erste Mosaikstück hat mich dann die Arbeit an einem Baum ganz schön gebeutelt: Bäume male ich selten und ein Baum ist zentral für die nächste Sequenz. Doch dieser Baum wollte erst gar nicht so werden, wie ich mir das so vorgestellt habe ... nun bin ich zu einer ganz spannenden Lösung gekommen, indem ich den Baum im Computer durch Stapelverfahren verändert habe. Noch immer bin ich nicht sicher, ob diese Version bleibt ...

Nach meinen Auftritten werde ich die Erzählvideos zum ersten Mosaikstück drehen ...

Ich bin sehr gespannt und spüre, wie mich das Mosaik in letzter Zeit wieder "an die Arbeit" zurückholt :)


1.2.19 Ein viel gelesener Beitrag auf Facebook ... "Seinen Träumen folgen"

Seinen Träumen folgen:

Einige Wochen schneide und werkle ich nun an einer Geschichte, die so lange schon in mir wirkt und entsteht. Ende letzten Jahres habe ich nämlich etwas beschlossen: Ich lasse das mit den "Marketingstrategien" und alles was meine Erzählkunst planend vorantreiben soll. 

Ich bin Erzählerin geworden, da Geschichten in mir lebendig sind. Mal sind es Geschichten, die ich gehört habe und weitererzähle ... und manchmal sind es eigene Geschichten.

Das mit dem Marketing aber, ist nicht so wirklich mein Ding - es kommt bei mir nicht von Herzen. 

In meinem Herzen geht es gerade um ganz andere Dinge.

Es geht für mich um etwas sehr großes, denn in meiner inneren Welt ist das etwas Großes: es ist eine eigene Geschichte, die schon viele Jahre in mir reift und die nun durch Bilder, Musik und freies Erzählen hinaus in die Welt möchte. Diesmal erzähle ich sie nicht live, sonder ganz anders:

Es wird ein Mosaik aus "frei erzählten" Filmchen: Seit Wochen entwerfe ich Bilder, drehe Videos und schneide alles zusammen. Heute ist das erste Bilderwerk fertig - und es fehlt nur noch die gesprochnene Geschichte und die Musik dazu. Das erfüllt mich total. Denn ich sehe nun meine Geschichte, die erzählt werden möchte vor mir: ein noch stummer Film aus Bildern - und alles in mir sagt: ja, das ist wichtig, weil es sich richtig und erfüllend anfühlt! Es ist richtig, weil es mich lebendig und vital macht und mich ausfüllt. Und wenn die Arbeit getan ist und die Geschichte erzählt - ist auch wieder Platz für Neues. 

Das bringt Frieden in mein eigenes Leben. 
Dieser innere Frieden ist das, von dem aus alles wachsen darf.

Ich dachte immer, ich werde diese Geschichte erzählen, wenn ich Zeit habe, wenn die Kinder aus dem Haus sind, wenn ich reif genug bin, wenn ich gut genug schreiben kann, wenn ich mir eine Auszeit dafür nehmen kann ...

nun arbeite ich daran - einfach weil es sich richtig anfühlt, nicht weil es perfekt werden muss, 
ich arbeite daran, obwohl ich nächtelang tüftle und der Tag früh anfängt
ich arbeite daran, weil 
ich meinem Traum folge - ohne all die wenns ...

und ich kann es jedem und jeder 
allerwärmstens empfehlen !!! 

Träumen folgen ist einach unschlagbar 


30.1.19 Schnitt für den PROLOG verzögert sich leicht ...

Der Schnitt des ersten Geschichtenvideos ist im vollen Gange ... leichte Verzögerungen wird es geben: Wegen einer Zahn-OP ist mein Gesicht derzeit nicht wirklich symmetrisch 🤣 das ist schlecht, denn für den Film fehlt mir noch eine Aufnahme als Erzählerin... und mein Computer leidet unter dem Datenvolumen... eine externe Speicherplatte ist unterwegs... aber spätestens in 2 Wochen ist es soweit !



23.1.19 - Bildbearbeitung für den PROLOG

Diese Woche nutze ich jede freie Minute ... es wird gemalt, geschnitten und die Geschichte in bewegten Bildern erzählt. Dafür fotografiere ich die gemalten Bilder am Küchentisch, schneide ich die Bilder am Computer aus, kombiniere sie und setze sie im Schnitt als Film hintereinander ... auch die Fotos werden ausgeschnitten ... 

 

Ich hoffe ich bin Ende der Woche damit fertig. Dann fehlt nur noch das Video mit der erzählten Geschichte, dass ich dann wiederum in den Film integriere ... Bei diesem ersten Mosaikteil wird ganz schön getüftelt :)

 



20.1.19

Ich beginne zu schneiden und lerne die Programme kennen, die ich nutzen werde. Da muss ich etwas kniffeln, bis das erste Mosaikstück fertig ist - aber super: Es klappt so, wie ich mir das erhofft habe. Hier ein Bild aus den Probierbildern:


11.1.19

Einen Tag lang war ich im Studio, um Video und Fotos für den PROLOG zu erstellen. Ich habe die Zeit vergessen!


7.1.19

Mein mir immer folgende Hund Tobby, oft liebevoll Tobbs genannt, wird vermutlich genauso beliebt wie momo's mosaik ... hier zu sehen beim Test des Bluescreens :) ... was das wohl für eine eigenartige Blume ist?


Wie und mit was ich arbeite, um die Videos fertigzustellen, verrate ich hier: